3 : 0 Sieg der Nightdevils im Jubiläumsspiel gegen Augsburg
Goalie Tom „Hüfte“ Giritzer erster „Sternenträger“

Seit nunmehr neun Jahren sind die Maier-Mountain-Night-Devils aus Frontenhausen im Eishockeysport aktiv. Zu ihrem 100. Spiel waren die Augsburg Black Panthers zu Gast im Dingolfinger Eisoval. Nach überlegenem Spiel und Toren von Philipp Gleixner, Martin Dinzl und Hans Brunner wurde das Jubiläumsspiel 3:0 für den Gastgeber und zugleich mit einem astreinen Shootout für dessen Goalie Tom Giritzer beendet.

Nur ein einziges Mal musste dieser verletzungsbedingt ein Spiel absagen, so dass das darauffolgende Spiel gegen die Canarians aus Pfarrkirchen im Vilshofener Freiluftstadion sein persönliches 100. Torwartjubiläum bedeutete. Auf Grund mangelhafter Chancenverwertung wurde diese Begegnung leider 1:3 verloren.

Die „Hüfte“, wie er von seinen Vorderleuten liebevoll genannt wird, ist ein Mann erster Stunde und hat sich durch beispiellosen Einsatz vom stocksteifen Antischlittschuhläufer in privaten Trainingseinheiten und Sonderschichten bei anderen Hobbymannschaften zum großen Rückhalt seines Teams entwickelt.

Nebenbei ist er seit Bestehen der Nightdevils vorbildlich für die Kassenführung verantwortlich und organisiert das jährliche Sommertrainingscamp am Gardasee.

In der letzten Weihnachtsfeier wurde ihm deshalb für seine Verdienste durch den Coach der Nightdevils, Franz Gleixner, eine besondere Würdigung zu Teil.

Als erster des Teams darf er von nun an für 100 absolvierte Spiele einen Stern an seinem Trikot tragen, der nach außen hin seinen Einsatz optisch wiedergibt. In gleicher Weise wird dies zukünftig auch für seine Mitspieler gehandhabt und mit jedem weiteren Hundert um einen „Star“ ergänzt.

Da die Devils seit einiger Zeit als e.V. mit besonderem Augenmerk auf Jugendarbeit agieren, ist dies zumindest für den Nachwuchs kein unerreichbares Ziel.

.

 

Das die Eigengewächse, meist genetisch vererbt, schon jetzt den nötigen Ehrgeiz hierzu mitbringen sieht man bei jeder Trainingseinheit.

Nur noch mit Müh und Not können dabei die Altdevils den Ansturm der Joungdevils ausgeglichen gestalten.

Nach einer denkwürdigen Christbaumversteigerung wurde über dieses Problem und den beabsichtigten Torontobesuch bis in die späte Nacht noch ausführlich diskutiert

 

Text Foto:

 

Der Jubilar mit Coach Gleixner (li.) und 2. Vorsitzender Karl Plötz (re.) bei der Urkundenübergabe

 

Erschienen Dezember 2005