Nightdevils im Jubiläumstrainingslager

Seit 1997 unternehmen die Devilsspieler jedes Jahr einmal ein schweißtreibendes Wochenende in einer von Ihnen ausgewählten Eishockeystadt.

Begann man in die ersten beiden Jahre im Bundesleistungszentrum in Füssen, so begab man sich fortan ins benachbarte Tschechien an so namhafte Eishockeyorte wie Rockycany(2), Sokolov, Susice, Klattau, Pribram und Cheb.

Organisiert durch Coach Franz Gleixner suchte man zum Jubiläum erneut die grenznah gelegene Stadt Cheb auf. Mit der tollen Eishalle, den geräumigen Kabinen, dem nah gelegenen Hotel sowie dem tschechischen Trainer Vladi Bouzeck, hat man hier die besten Voraussetzungen ein anstrengendes Trainingswochenende zu verbringen. 25 Spieler bedeuteten dabei Teilnehmerrekord und belegent gleichzeitig den Stellenwert, den diese Sportart und der noch junge Verein mittlerweile hat.

Wie in den letzten Jahren üblich, wurde nach jeder der vier Trainingseinheiten der Generationenkampf Young Devils gegen die Original Devils ausgetragen. Bisher konnten sich die „Alten“ noch durchsetzen, oder wie im Vorjahr ein Pat in den vier ausgetragenen Partien erreichen.

 

Auch dieses Mal waren die Vorzeichen gut für die Oldies; fehlte den Jungen doch ihr Ausnahmestürmer Andreas „Rocket“ Vilsmaier.

Das Freitagsspiel konnten die Young Devils durch das Entscheidungstor von Mathias Plötz knapp mit 3:2 für sich entscheiden. Vielleicht durch den ausgiebigen Siegesjubel kam am Samstagmorgen die Revanche der „Alten“, die mit dem gleichen Ergebnis als Sieger vom Eis gingen.

Wieder regeneriert fertigten die Jungen am Samstagabend nach einer sehr schwachen Leistung die Oldies glatt mit 5:1 ab.

 So konnten am Sonntagmorgen diese nur noch ausgleichen. Mit diesem erklärten Ziel setzten sie alles auf eine Karte, holten nochmals alles aus sich heraus und wären beinahe mit dem Sieg belohnt worden. Jedoch machte ausgerechnet Philipp Gleixner, der Sohn des Coaches, ihnen einen Strich durch die Rechnung. Eine 2:1 Führung der „Originals“ bis 90 Sekunden vor Spielende glich er zunächst aus und bereitete mit dem Schlusspfiff dann das alles entscheidende Siegtor mustergültig so vor das sein Mitspieler die Scheibe nur noch über die Linie befördern brauchte.

 

 

Unglaubliche Jubelszenen gab es danach auf der einen, und tiefe Enttäuschung auf der anderen Seite.

Die große Frage bleibt: Ist nunmehr der Generationswechsel vollzogen oder können die Alten in den nächsten Jahren nochmals zurückschlagen?

 Die Entscheidung wird dabei an historischer Stätte im Mutterland des Eishockey fallen. Nächste Saison erfüllt sich dann der lang gehegte Traum der Nightdevils und sie fliegen nach Kanada ins Land der Eishockeylegenden um im fernen Toronto, auf „heiligem“ Eishockeyboden den ewigen Kampf „Alt“ gegen „Jung“ fortzuführen.

 

 

 

 

 

 

Erschienen Dezember 2007